Verbesserte Leistungsfähigkeit durch ausgewogene und gesunde Ernährung

Wer stundenlang lernt, vergisst oft regelrecht das Essen und Trinken. Viel zu oft wird zu nährstoffarmen Sattmachern gegriffen, wie Weißmehlbrötchen oder gar Kartoffelchips. Man will beim Lernen nur keine Zeit für Kochen oder die Essenzubereitung verlieren, dabei ist gerade in Zeiten vollster Konzentration eine gesunde Versorgung des Körpers von größter Bedeutung. Es lohnt sich, sich hierfür Zeit zu nehmen.

Der Körper und das Gehirn brauchen Nährstoffe

Wenn ein Körper nicht die nötigen Nährstoffe erhält, lässt schnell die Leistung nach. Leere Kohlenhydrate machen müde und mindern die Denkfähigkeit. Gerade in Hochleistungsphasen sollten Sie daher ausgewogen und regelmäßig essen. Bevorzugen Sie leichte, nährstoffreiche Nahrungsmittel, die den Körper optimal versorgen und nicht belasten. Sogenannte Brainfood (Gehirnnahrung) enthält ausreichend Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente. Hierzu gehören Müsli mit Obst (möglichst ohne Zuckerzusatz), Vollkornbrot, frisches Obst, wie Äpfel, Birnen, Bananen oder Beerenfrüchte, fettarme Milchprodukte wie Joghurt, Quark, Buttermilch oder auch Gemüse-Rohkost wie Möhren, Paprika oder auch ein frischer Salat.

Nüsse gelten zwar als fettreich, enthalten aber wertvolle Vitamine und Spurenelemente und bieten so einen schnellen nahrhaften Zwischensnack. Speziell die Walnuss, die in ihrer Form bereits an ein Gehirn erinnert, ist besonders wertvoll für die Gehirnleistung. Walnüsse erhöhen die geistige Leistungsfähigkeit, denn sie enthalten Cholin und Lecithin – Bausteine von Botenstoffen, die unser Denkorgan für seine Arbeit braucht. Das haben auch Menschen erkannt, die besonders auf ein “aktives Denkorgan” angewiesen sind: So entwickelte sich das so genannte “Studentenfutter” bestehend zu einem großen Teil aus Nüssen. 100 Gramm Walnusskerne enthalten zum Beispiel 7,5 Gramm der wichtigen alpha-Linolensäure. Dazu sind die Nusskerne reich an Zink (ein wichtiges Spurenelement unter anderem für Leber und Haare) und Kalium (fürs Herz), außerdem enthalten sie Magnesium, Phosphor, Eisen, Kalzium und die Vitamine A, B1, B2, B3, C, E und Pantothensäure. B-Vitamine und Folsäure, die Nerven und Psyche stärken und für seelisches Gleichgewicht sorgen, unterstützen den Körper in Zeiten großer Belastungen. Nüsse lassen sich leicht in die tägliche Nahrung einbauen, etwa ins Müsli, in Joghurt, als Nussbrot oder als Knabbersnack.
Neuere Forschungen haben ergeben, dass Heidelbeeren gut gegen Spannungskopfschmerzen wirken, die leicht in angespannten Lernsituationen entstehen.
Der Körper verlangt in Stresszeiten oft auch Kohlehydrate. Gönnen Sie sich ruhig ab und an ein Stück Schokolade, aber nicht gleich eine ganze Tafel.

Ausreichend trinken

Neben einer ausgewogenen Ernährung ist das ausreichende Trinken von großer Bedeutung. Flüssigkeit fördert die Fließeigenschaft des Blutes und somit die Sauerstoffversorgung des gesamten Körpers. Am besten eignen sich Mineralwasser, Frucht- oder Kräuter-Tee, Grünen Tee oder Fruchtsäfte, evtl. auch Matetee. Verzichten Sie möglichst auf größere Mengen Kaffee, da dieser zwar wach macht, aber gleichzeitig den Organismus belastet.

Previous post:

Next post: