Lernen mit Karteikarten

Das Lernen mit Hilfe von Lernkarteien gehört zu den klassischen Lernmethoden und ist besonders effektiv, um sich Inhalte langfristig einzuprägen. Durch das stetige und systematische Wiederholen kann das Gedächtnis die neuen Informationen ideal aufnehmen und auf Dauer abspeichern.

Das Anlegen einer Lernkartei ist sehr simpel und kann in kurzer Zeit mit einfachsten Gegenständen erfolgen. Jedoch sind Regelmäßigkeit und Disziplin erforderlich, damit der gewünschte Lernerfolg einsetzen kann.

Besonders geeignet ist der Einsatz von Lernkarteien bei:

 

Vokabeln:

Auf der Vorderseite wird das deutsche Wort niedergeschrieben und auf der Rückseite platziert man die Übersetzung. Zudem sind Zeichnungen oder Skizzen hilfreich, um Beziehungen oder gar Gegensätze zu verdeutlichen.

 

Formeln:

Die eine Seite beinhaltet die konkrete Fragestellung (z.B. “Satz des Pytagoras“) und auf der Rückseite befindet sich die Lösung (a² + b² = c²). Desweiteren können hier noch zusätzliche Tipps / Informationen untergebracht werden.

 

Definitionen:

Auf der Abfrageseite befindet sich das zu definierende Wort (z.B. „Marketing“) und auf der Rückseite wird dazu eine Erklärung gegeben („Gesamtheit aller Maßnahmen in einem Unternehmen, die zur Absatzförderung führen“)

Die neuen Lerninhalte auf den Karteikarten kommen zunächst in das erste Fach des Fünf-Fächer-Systems. Wird eine Karte richtig beantwortet, so wandert diese in das zweite Fach. Wird die Frage falsch beantwortet, so muss die Karte wieder im ersten Fach platziert werden. Sobald das zweite Fach fast voll ist, wird das Lernen hier fortgesetzt. Dabei geht man wie im ersten Schritt vor:

· bei richtiger Antwort wandert die Karte ins dritte Fach
· bei falscher Antwort kommt die Karte wieder im ersten Fach

Dieser Vorgang wird solange fortgesetzt, bis alle Karteikarten im fünften Fach des Systems angelangt sind.

Tipp!
Das praktische Format der Karteikarten ermöglicht es, jederzeit unterwegs zu lernen (im Bus oder bei Wartezeiten).

Previous post:

Next post: