Zeitmanagement

Neben vielen spezifischen Lernmethoden ist und bleibt das richtige Zeitmanagement das wichtigste Werkzeug für erfolgreiches Lernen. Doch jedem Menschen stehen täglich nur 24 Stunden bzw. 1440 Minuten zur Verfügung. Wie teilt man sich diese Zeit am besten ein?

Zunächst gilt es herauszufinden, wie viel Zeit Ihnen eigentlich neben Ihren diversen anderen Verpflichtungen täglich zur Verfügung steht. Vergessen Sie bei Ihrer Planung nicht, dass sowohl Anfahrtswege als auch Pausen bzw. Freizeitgestaltungen in die Zeitübersicht einfließen müssen. Mit Hilfe dieser Zeitplanung bekommen Sie eine grundlegende Struktur, die Ihnen den Lernalltag erleichtert.

Sobald Sie nun einen Überblick über Ihre freien Zeiten haben, können Sie bei der Ausarbeitung Ihres Lernplans ins Detail gehen. Legen Sie bestimmte Zeiten für das Lernen fest. Planen Sie entsprechende Pausen ein, im Idealfall sollten Sie alle 30 bis 45 Minuten eine fünfminütige Pause einlegen. Dadurch können neu erlernte Inhalte besser verarbeitet werden und zudem erfolgt das Lernen danach leichter. Beachten Sie auch, dass die optimalen Lernperioden von Person zu Person variieren und daher am individuellen Biorhythmus festzumachen sind. Jedoch ist erwiesen, dass die Aufnahmefähigkeit jedes Menschen zwischen 9.00 – 12.00 Uhr und 15.00 – 18.00 Uhr am höchsten ist.

Halten Sie alles oben genannte schriftlich fest, damit bekommt Ihre Zeitplan eine höhere Priorität zugeschrieben, ähnlich einem Vertrag.

Previous post:

Next post: